Ausstellung „Wetter: Sonne, Blitz und Wokenbruch“

Besuch: Schweizer Nationalmuseum, Forum Schweizer Geschichte in Schwyz

Am 7. August besuchte ich in Schwyz die Ausstellung zum Thema „Wetter: Sonne, Blitz und Wolkenbruch“. Diese Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Meteorologie und der Klimatologie MeteoSchweiz realisiert.
Die Ausstellung macht Wetterphänomene sinnlich erlebbar, erklärt was Wetter ist und wie es entsteht. Die Schau zeigt zudem, wann die ersten Messgeräte erfunden wurden, was an den Bauernregeln dran ist und was Klimaforscher über die längerfristige Entwicklung des Wetters sagen.

Die Ausstellung beginnt mit der Thematik Wetterbeobachtung, wobei die Wetterphänomene durch unterschiedliche Themen und Erlebniszugänge vermittelt werden. So konnte ich selbst tätig werden und den Wetterverlauf anhand eines Kurbelmechanismus antreiben und beobachten. Begriffe wie Wetterfronten, Wolkenbildungen usw. wurden anhand dieser Installation erläutert.
Eine überdimensionale Parkbank lud mich zum Verweilen ein. Dabei konnte ich einen Wolkenbruch audiovisuell erleben.
Ich stellte fest, dass der Basler Meteorologe, bereits 1896 einen Wolkenatlas erstellte. In der heutigen Zeit geht dies jedoch viel schneller und umfangreicher. Bei meiner Wolkenreportage, habe ich Bildmaterial anhand einer Zeitskala und meteorologischen Informationen zusammen gestellt und so meine Beobachtungen zur Untersuchung des Wetterverlaufs festgehalten (vgl. Resultate der Feldstudie: Wetterbeobachtung_sp)
Eine weitere Möglichkeit sind, die persönlichen Wettererlebnisse mit Worten zu beschreiben. In der Ausstellung konnte ich historische Wettertagebücher des Einsiedlers Pater Josef Dietrich bestaunen.
Beobachtungen der Natur führten zu Bauernregeln über das Wetter, welche von Generation zu Generation weiter gereicht werden.
Das Vorhersagen des Wetters bedingt jedoch weltweite Informationen, welche früher anhand von analogen Messinstrumenten eruiert wurden.
In der Ausstellung wurde auch erläutert, wie Meteorologen und Klimaforscher arbeiten, welche Modelle es gibt bis zu den Apps, die heute jeder über sein Smartphone abrufen kann.

museumschwyz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilderdokumentation:
Ausstellung „Wetter: Sonne, Blitz und Wolkenbruch“

> Nationalmuseum, Forum Schweizer Geschichte Schwyz

 

 

 

Literatur:
Müller Eugen, MeteoSchweiz: Wetter,Mensch,Klima, 2011 SJW Schweizerisches Jugenschriftenwerk, Nr.2392

Kann ich den Wetterverlauf anhand von Wolkenbildungen bestimmen? In der Broschüre, die ich am Ende der Ausstellung erwarb, entdeckte ich ein Kapitel zum Thema Wolkenarten, welches die Wolkentypen und dessen Phänomene beschreibt. Auf der Rückreise analysierte ich die vorhandenen Wolkentypen. Diese deuteten auf schlechteres Wetter hin. Es traf jedoch nicht ein…
So sind die Wettervorhersagen, dessen Aussagen anhand von Wettersatelliten und Messstationen eruiert werden zuverlässiger. Ich kann jedoch meine Umgebung mit Beobachtungen und persönlichen Messwerten anhand der Apps vergleichen und Phänomene erkennen. Ich denke, dass ich durch langfristige persönliche Erfahrungen meine eigene Wettervorhersage machen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: