Archiv

Archiv für den Monat Juli 2019

Becher für Köstlichkeiten

Im Jahr 2013 habe ich für meinen Unterricht eine Lerneinheit zum Thema Becher entwickelt. Bis heute habe ich dieses Projekt wiederholt in meinen Designschaffen bearbeitet.
Als Grundlage habe ich die Becherform, welche ich für die Erprobung der Lerneinheit gestaltet habe verwendet.

Lerneinheit – Becher / Keramik giessen

     

 

Diese Form entstand anhand einer Gipsform und wird im Schlickergussverfahren (Slipcasting) hergestellt. Die Becher sind funktional, das heisst – handlich und vielfältig einsetzbar.
Bei der Entwicklung meiner ersten Kollektion, probierte ich diverse Techniken zur Oberflächengestaltung aus. Dabei bin ich methodisch Vorgegangen, so dass die Schülerinnen und Schülern die Vielfalt des Stylings erkennen konnten.

Für das Styling meiner Becher, welche ich als Schlemmbecher betitle, habe ich das Gräsermotiv gewählt. Dieses Attribut macht den Hinweis zur Natur und zum Ursprung unserer Lebensmittel.
Damit die Struktur haptisch erfahrbar ist, habe ich die Relief-Technik gewählt. Diese entsteht durch aufbringen von Gräsern auf den Rohling aus Ton. Dieser Rohling wird für die Gipsgussform benötigt. Da die Gräser vergänglich sind, sind diese Becher nur so lange produzierbar, solange die Gipsgussform hält. Die Becher werden somit nur in begrenzter Stückzahl verfügbar sein.

In der zweiten Versuchsphase standen unterschiedliche Giessmassen im Fokus. So produzierte ich eine kleine Serie mit Steinzeuggiessmasse. Die Becher sind anschliessend auf der Innenseite mit weisser Glasur ausgerüstet. Dies ermöglicht eine gute Reinigung. Die Becher wirken optisch und haptisch wie das Gebäck von „Änischräbeli“.
Für diese zweite Kollektion der SCHLEMMER habe ich eine Auflage von 40 Bechern produziert.

Auf Anfrage der Materialwahl, habe ich mich entschlossen, die dritte Kollektion aus Porzellangiessmasse herzustellen. Diese Becher sind unter Beleuchtung transluzent. Der Klang ist gläsern. Das schneeweisse Porzellan in Kombination mit der weissen Glasur, reflektiert die Farben der Speisen auf der Innenseite. Die Gräserstruktur auf der Aussenseite lässt optisch und durch Berühren weitere Erfahrungen zu. Der SCHLEMMER kann mit allen Sinnen wahrgenommen werden.
Wenn man sich bewusst auf die Sinne konzentriert, die Augen beim Schlemmen schliesst, den Becher hört und fühlt, wird ein SlowFood – Prozess in Gang gesetzt.
Der Becher entspricht mit der Produktion (vielfältige Funktion, langlebige Materialwahl, Verzicht auf Farbe, Materialien aus der Region,Auflage ondemand) und Verwendung (SlowFood) dem Ecodesign.
Die Becher können in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden.
Je seltener der SCHLEMMER jedoch gespült wird, desto besser für die Öko-Bilanz.
Der SCHLEMMER lässt sich ein paar tausend Mal verwenden.

Der Schlemmer ist wiederum in einer 40er Auflage produziert und die Gipsform lässt eine weitere Kollektion zu.

Erhältlich für CHF 25.00 bei sapperlot.ch

Werbeanzeigen